Amalgamentfernung

Start » Amalgamentfernung

Amalgame sind metallische Legierungen und bestehen neben Silber, Kupfer und verschiedenen anderen Metallen zu mindestens 50% aus Quecksilber (Hg). Quecksilber gilt als das giftigste, nicht-radioaktive Schwermetall und kann, wenn es in unseren Organismus gelangt, zu hohen toxischen Belastungen und chronischen Erkrankungen führen.
Haben Sie auch Gift im Mund?

Warum sollte ich Amalgame entfernen lassen?

Amalgamfüllung

Amalgamfüllung ©iStockphoto.com/icefront

Wenn wir kauen oder Zähne putzen, werden systematisch kleine Partikel der Amalgamfüllung abgerieben und regelmäßig durch die Schleimhäute und die Speiseröhre in unseren Organismus transportiert. Die ständige Giftzunahme belastet vor allem Leber und Gehirn und bewirkt starke Kopfschmerzen und permanente Müdigkeit. Zusätzlich erhöht die Vergiftung die Risiken von Nierenfunktionsstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verdauungsstörungen bis hin zu Bauchschmerzen und chronischen Darmentzündungen. Die Untersuchungen in der Zahnmedizin der letzten Jahrzehnte deuten weiter auf einen zunehmenden Zusammenhang zwischen Quecksilberbelastungen und der Entstehung von Diabetes Typ 2, Multipler Sklerose (MS) und Parkinson- und Alzheimer-Erkrankung hin. Um den Körper nicht weiter zu belasten, ist es deshalb unabdingbar, die Amalgamfüllung unter absoluten Schutzmaßnahmen zu entfernen. Aus gesundheitlicher Perspektive raten wir daher, das Amalgam in Zahnfüllungen komplett entfernen zu lassen.

Wie lasse ich das Amalgam sanieren?

Wenn die Füllung ohne zahnmedizinisch korrekte Maßnahmen entfernt wird, führt das in kurzer Zeit zu einer erhöhten Quecksilberbelastung im Organismus. Damit die Risiken von starken Belastungen durch freigesetzte Amalgampartikel oder giftige Quecksilberdämpfe während der Amalgamsanierung minimiert werden, wenden wir konsequent bewährte Maßnahmen zum Schutz unserer Patienten an:

Welche Schutzmaßnahmen trifft der Zahnarzt während der Amalgamsanierung

  • Kofferdamm: Der Zahnarzt deckt die Mundhöhle um den zu behandelnden Zahn herum mit einem elastischen Gummituch, dem sogenannten Kofferdamm, ab. So schützen wir Zahnfleisch, Schleimhäute und Speiseröhre vor Spänen und anderen Fragmenten von Amalgam, die durch das Bohren während der Amalgamentfernung freigesetzt werden.
  • Niedrigtouriges Ausbohren, bzw. Heraushebeln der Füllung im Ganzen: Da reines Quecksilber bei normaler Raumtemperatur flüssig ist, verdampfen die Hg-Anteile im Amalgam bereits bei geringfügig höherer Temperatureinwirkung. Um die große lokale Hitze durch die Einbohrungen zu unterbinden, schneiden wir die Legierung mit einem präzisen Bohrer mit niedriger Umdrehungszahl heraus, bzw. hebeln die Füllung gezielt im Ganzen aus dem Zahnbett.
  • Mithilfe eines Clean-Up-Saugers: So fangen wir Quecksilberdämpfe direkt am Zahn ein und leiten sie belastungsfrei ab.
  • Eine Nasenschutzmaske mit spezieller Goldbeschichtung schützt zusätzlich vor entstehenden Dämpfen, da Gold Quecksilber schnell bindet und so verhindert, dass unsere Patienten während der Behandlung Quecksilberdämpfe einatmen.
  • Chlorella-Algen: Eine Einlage mit Chlorella-Algen in der Zahnhöhle entzieht dem Zahn mögliche Quecksilberrückstände und lässt sich nach kurzer Zeit ausspülen.

Was passiert nach der Amalgamentfernung?

Die Halbwertszeit der in unseren Organismus gelangten Elemente beträgt unter Umständen bis zu 30 Jahre. Da unser Körper das während der Tragedauer der Füllung freiwerdende Quecksilber unter anderem im Zellinnern und Nervengewebe des Gehirns, der Leber und des gesamten Körpers ablagert, sollten Patienten nach erfolgter Entfernung das Amalgam ausleiten und den Körper vollständig entgiften lassen. Gerne vermitteln wir Sie an Therapeuten (Ärzte und Heilpraktiker), die Sie in der Amalgamausleitung unterstützen.

Abschließend: Nachhaltige und sorgenfreie Zahnfüllung

Nachdem das Amalgam entfernt und der Zahn gereinigt ist, wird, je nach Zustand, sofort und endgültig mit einem biokompatiblen, zahnfarbenen Dentalmaterial mit hohem Keramikanteil, Keramikinlay –  einer Keramikteilkrone –  gefüllt oder provisorisch bis zum Abschluss der Amalgamausleitung und Entgiftung des Körpers mit Glasionomerzement versorgt.

Amalgamentfernung in der Schwangerschaft?

Seit Juli 2018 dürfen Zahnärzte aufgrund einer Verordnung des Europäischen Parlaments keine quecksilberhaltigen Amalgame mehr bei Jugendlichen unter 15 Jahren wie auch bei Schwangeren oder stillenden Müttern als Zahnfüllung einsetzen. Das giftige Element ist im Körper nicht nur in Organen, im Nerven- und Bindegewebe und im Kieferknochen nachweisbar, sondern auch in geringfügiger Menge im Gewebe Neugeborener von Müttern mit Amalgamfüllungen. Wir beraten Sie gerne ausführlich über eine Therapie bezüglich Ihrer Amalgamentfernung.

Umweltschonende Entsorgung

Damit entfernte Füllungen aus Amalgam nicht unser Grund- oder Abwasser belasten, fangen wir das abgeschiedene Material mit einem speziellen Behälter, dem Amalgamabscheider, auf. Wir entsorgen Amalgamabfälle nach Europäischem Abfallverzeichnis aufgrund des Quecksilberanteils verpflichtend als gefährlichen Sondermüll.

Haben Sie Fragen zu dem Thema Amalgamentfernung? Gerne werden wir Ihnen diese ausführlich beantworten und Sie umfassend beraten.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Zahnarzt Praxis: 0221 – 95 26 27 0
Wir heißen Sie bei uns willkommen und wünschen Ihnen beste Gesundheit.

 

Klicken Sie sich hier durch die Themenfelder der Biologischen Zahnmedizin:

Alle Themenfelder der Biologischen Zahnmedizin:

Keramikimplantate und Zirkonoxid-Implantate 

Ihr Organismus wird es Ihnen danken.

In den meisten Fällen (ca. 90%!) wenden wir die Sofortimplantation (SCC Short Cut Concept® nach Dr. Volz) an, die es ermöglicht, das Zahnimplantat direkt nach der schonenden Entfernung des Zahnes in das entstandene Zahnfach einzusetzen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass der umliegende Knochen und das Zahnfleisch nahezu vollständig im natürlichen Zustand erhalten bleiben. Sind Sie in der Situation, dass Sie ein Zahnimplantat benötigen? ...

NICO /  Osteolyse des Kieferknochens

Nico ist eine Abkürzung für Neuralgia Inducing Cavitational Osteonecrosis.
Diese wird auch als fettig degenerative Osteonekrose (FDOK) oder Osteolyse des Kieferknochens bezeichnet.

Unbemerkt von konventionellen Röntgenaufnahmen, kommt es – gerade nach Weisheitszahnentfernungen – häufig zu chronischen Entzündungen im Kieferknochen durch nicht optimal verheilende Zahnextraktionswunden.
In diesen Knochenarealen verbleiben ...

Blutkonzentrate
(A-PRF Membrane)

Blutkonzentrate unterstützen den Körper nicht nur bei der Selbstheilung und der Erstellung körpereigener Knochensubstanz. Sie können auch zum Knochenaufbau verwendet werden, oder zum Auffüllen größerer Knochendefekte. Außerdem fördern sie die Einheilung von frisch gesetzten Zahnimplantaten.

Mit Blutkonzentraten lässt sich außerdem körpereigene Fibrin-Membran herstellen, die sich zum Abdecken von Wunden optimal eignet. ...

Knochenaufbau

Im fortgeschrittenen Stadium einer Parodontitis wird ein Kieferknochenabbau begünstigt, wodurch Zahnlockerungen entstehen und Zähne schließlich verloren gehen.

Um diesen Prozess zu unterbinden und die noch verbliebenen Zähne zu erhalten, ist es wichtig den Kieferknochen von der Entzündung zu befreien und ihn zu rekonstruieren. Diese Maßnahme bezeichnet man als Knochenaufbau. ...

Weisheitzähne

Die Notwendigkeit der Entfernung der Weisheitszähne kann verschiedene Gründe haben.

Häufig haben Weisheitszähne nicht genügend Platz in der Zahnreihe; auch Entzündungen durch verlagerte Weisheitszähne sind kritisch zu beurteilen und verlangen die Extraktion der Zähne. Auch hier verfolgen wir die Prinzipien der Biologischen Zahnmedizin.
Wir empfehlen die Entfernung frühestens ...

Sinuslift

Um eine entstandene Zahnlücke zu schließen, stellen Zahnimplantate heutzutage eine sinnvolle und ästhetische Möglichkeit dar.

Allerdings ist nicht immer genügend Kieferknochen für eine Implantat-Versorgung vorhanden. Besonders der Seitenzahnbereich des Oberkiefers benötigt zumeist besondere Beachtung und vorbereitende Maßnahmen. Eine Technik, die eine Vergrößerung des Implantatlagers erzeugt, ist die ..

Metallentfernung

Amalgamentfernung

Vitamin D3

Vitamin C

Supplementierung

Entgiftung

Meridiansystem

Hier geht es zum gesamten Spektrum unserer Praxis

Wir freuen uns auf Sie.

Zahnarztpraxis
Dr. Oliver Adolphs
Kirchenhof 1
50933 Köln - Müngersdorf
0221 - 95 26 27 0

Rechtliche Informationen:
Impressum
Datenschutz